Projekt: Gewaltfrei lernen

Im Januar/ Februar 2024 fand die diesjährige Projektphase „Gewaltfrei lernen“ in der Schule am Deich statt. Die drei ersten Klassen erhielten je drei Einheiten von 90 Minuten zur Einführung in das Programm. Jede Klasse der Jahrgänge 2-4 wurde in je zwei Einheiten von 90 Minuten weiter gefördert.

Neben der körperlichen Gewalt wurde das Gefühl, beleidigt, ausgelacht und ausgegrenzt zu werden, als noch schmerzvoller empfunden.

Die Referentin gestaltete in den beiden ersten Klassen die Trainingseinheiten abwechslungsreich sowie an die Altersstufe der Kinder angepasst. Auf Fragen der Kinder wurde jederzeit eingegangen. Die eingesetzten Spiele, Begrifflichkeiten und Anweisungen für den Einstieg in „Gewaltfrei lernen“  waren gut nachvollziehbar und umsetzbar für jedes Kind. Spannung und Entspannung wurden erlebbar.

Gehe selbst aus unangenehmen Situationen!

In den  drei zweiten Klassen wurden die Einheiten ebenso abwechslungsreich mit Übungen und Theorie gestaltet, so dass die Kinder für den täglichen Umgang miteinander und untereinander etwas mitnehmen konnten. Übungen aus dem ersten Schuljahr wurden aufgefrischt und einige neue Übungen eingeführt. Dementsprechend gut beteiligten sich die Kinder an allen Aktionen. Die Referentin hatte einen aufmerksamen Blick für alle Kinder der Lerngruppe und band sie mitgestaltend in den Ablauf ein.

Die Kinder übten sich darin, mit selbstbewusster und klarer Körpersprache Stärke bei Provokationen zu zeigen.

Die Kinder der beiden dritten Klassen konnten in dieser Einheit mit dem Drachen Draco und der Referentin bereits gelernte Handlungsmuster wiederholen und sichern, sowie Handlungsbeispiele für herausfordernde Situationen mit wütenden und aggressiven Personen ausprobieren. Die Trainerin war dabei ganz nah an den Kindern, nahm Fragen auf und konnte kindgerechte Formulierungen für Situationen finden. Mit sehr klaren Beispielen wurden alltägliche Situationen der Kinder im Workshop aufgegriffen. Durch die spielerischen Wiederholungen hatten die Kinder Gelegenheit, Handlungsalternativen zu erproben und ansatzweise bereits zu sichern.

Eine Massage mit einem Luffa-Schwamm, sehr wohltuend und entspannend für Geist und Körper.

Die Viertklässler diskutierten über die verschiedenen Ebenen von Gewalt: Neben der körperlichen Gewalt wurde das Gefühl, beleidigt, ausgelacht und ausgegrenzt zu werden als noch schmerzvoller empfunden. Für entsprechende szenische Spiele stellten sich besonders „mutige“ Kinder zur Verfügung. Hierbei zeigte die Trainerin sehr einfühlsam und überzeugend Möglichkeiten auf, diesen Situationen selbstbewusst zu begegnen. Auch die „Zuschauer“ wurden ermutigt, dem „Opfer“ zu helfen, indem sie sich z.B. aus Gruppenzwängen befreien und sich auf die Seite des Schwächeren stellen.

Da die „Großen“ auf der weiterführenden Schule schon bald wieder die „Kleinen“ sein werden, gab es von der Referentin die deutlichen Botschaften:

  1. Gehe selbst aus unangenehmen Situationen heraus!
  2. Sage kräftig und entschieden „NEIN!“
  3. Suche Trost und Rat bei einer vertrauten Person!

Bezogen auf den Leitsatz der Schule am Deich „Sich wohl fühlen und erfolgreich lernen“ wurde an vielen Stellen erneut deutlich, wie wichtig es ist, den Solidaritätsgedanken und die Verantwortung für und in der Gemeinschaft für die Kinder in handlungs- und bewegungsgeprägten Phasen erlebbar und nachvollziehbar zu machen. Die Stärkung des Selbstbewusstseins jedes einzelnen Kindes im Miteinander war ebenso ein grundlegender Aspekt.

Im Laufe des Schuljahres werden nun die wichtigsten Übungen und Strategien dieser Projektphase im Rahmen des Klassenunterrichtes regelmäßig in kurzen Sequenzen wiederholt und geübt. Dieses Trainieren ist wichtig, damit die alternativen Bewegungen und Sprüche zu echten Handlungsalternativen für jedes Kind und selbstverständlich für das gemeinsame Handeln im (Schul-)Alltag werden.

Frieden unter uns


Die Schüler und Schülerinnen des 2. Jahrgangs haben sich im Religionsunterricht intensiv mit dem Thema Frieden auseinander gesetzt. In Gesprächen haben sie festgestellt, dass Frieden bunt und fröhlich ist, wie Spaghetti-Eis schmeckt und sich wie eine feste Umarmung von Mama und Papa anfühlt.
Diese Gefühle wurden in einem riesigen mehrsprachigen Friedensmandala zu Papier gebracht. Es schmückt nun den oberen Flur und erinnert uns täglich daran, wie gut es uns geht und was für ein zerbrechliches Gut wir in den Händen halten.

     

Schule am Deich – Helau!

  

„Seid ihr bereit? – Lasst uns tanzen!“ – da ließen sich die Kinder in farbenfrohen Kostümen und das Team der Schule nicht lange bitten. Im Anschluss an die Hofpause wurde gemeinsam auf dem Schulhof getanzt. Zu „Lollipop“, „Cowboy Jim aus Texas“, „Piratentanz“, „Tanz mit Tante Rita“,  „Boogie Woogie“, „Tschu Tschu wa“ wurde mit solchem Schwung getanzt und gesungen, dass sogar der Nieselregen aufhörte. Die Klassen- und Betreuungsräume  wurden dann zur Narrenhochburg bis zum Ende des Schultages!

Ossenberg – Helau! Wallach – Helau! Borth- Helau!

 

WDR macht Schule: Dackl trifft Komponistinnen

Am Mittwoch, 07.02. waren vier Musiker des WDR-Sinfonieorchesters für ein Konzert zu Gast in der Schule.

Als Musiklehrerin hatte Frau Krömker sich für die Schule am Deich beworben, dass im Projekt „WDR macht Schule: Dackl trifft Komponistinnen“ ein Konzert für die Kinder der Schule am Deich im Forum stattfindet.

Im Musikunterricht der letzten Wochen wurde das Konzert in den Jahrgängen 3 und 4 thematisch vorbereitet.

Die Musiker waren nun vor Ort und haben musiziert, ihre Instrumente vorgestellt und auch Fragen der Kinder beantwortet.

Die Begeisterung der Kinder wurde schon während des Konzertes deutlich: sie hörten interessiert zu, sangen engagiert mit und begleiteten ein Musikstück mit Bodypercussion. Die Musiker wiederum waren begeistert, in dieser Atmosphäre ein Konzert spielen zu dürfen.

Fazit: Das Konzert war für alle Beteiligten ein schönes musikalisches (Live-) Erlebnis!

Alle hoffen, dass in den nächsten Jahren auch andere Klassen dieses – für die Schule kostenfreie Angebot des WDR – erleben dürfen.

 

Aus Melodiebausteinen der englischen Komponisten Ethel Smyth (1858 – 1944) arrangierte E. Ugarte das Mitsinglied „Mach dein Ding“ für die Dackl-Tour 2024. Der Gesang der Kinder wurde vom Kammermusik-Ensemble des WDR-Sinfonieorchesters begleitet. Neben zwei Geigen, einer Bratsche wurde das Streichquartett anstelle eines Violoncellos von einem Kontrabass komplettiert (die Cellisten waren schon in anderen Schulen unterwegs…).

Weihnachtsgruß

                                   

Am Donnerstag, 14.12. feierten alle Klassen der Schule in der Kirche St. Evermarus Borth einen ökumenischen Wortgottesdienst unter dem Leitwort „Advent – Vorfreude, Zeit der Wünsche“.
Kinder der einzelnen Jahrgänge trugen Wünsche vor, die nicht mit Geld zu bezahlen sind:

Frieden, Gesundheit, Liebe, Geborgenheit in der Familie, Freundschaft.

Gemeinsam sangen wir folgendes Lied:

“ Wünsche schicken wir wie Sterne zum Himmel hoch in weite Ferne.
Gott sei mit uns auf unseren Wegen und gib uns allen deinen Segen.“
                                                                                 
(T: Eckart Bücken, M: Reinhard Horn)

In diesem Gedanken wünschen wir als Multiprofessionelles Team der Schule am Deich allen Kindern und ihren Familien sowie allen Freunden und Förderern der Schule ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles erdenklich Gute für das neue Jahr.

„Das blaue Licht“ – Theaterbesuch in Straelen

 

Am Dienstag, 12.12.2023 besuchten alle Klassen das Weihnachtsmärchen in Straelen. Es wurde „Das blaue Licht!“ – ein Märchen frei nach den Brüdern Grimm aufgeführt. Alle Kinder und Erwachsenen der Schule am Deich hatten einen kurzweiligen Theaterbesuch in dieser Adventszeit. Dank des Fördervereins, der die gesamten Kosten für den Bus übernommen hat, hat jede Familie nur die Eintrittskarte für das Theaterstück bezahlen müssen. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr, wenn das Märchen „Das Wasser des Lebens“ in der Adventszeit aufgeführt wird.

 

Nikolausfeier in der Schule am Deich

                        

Am 06.12.2023 haben alle Kinder und Erwachsenen eine schön gestaltete Nikolausfeier erlebt und sich über (die vom Förderverein gespendeten) Weckmänner gefreut. Gemeinsam wurden Lieder zum Advent gesungen. Der Nikolaus trug aus seinem goldenen Buch etwas über die einzelnen Klassen vor und fand viele lobende Worte über die Schulgemeinschaft in der Schule am Deich und den Zusammenhalt aller. Einzelne Kinder und Klassen hatten ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet, so dass der Nikolaus sein Wiederkommen im nächsten Jahr bereits angekündigt hat. 🙂

St. Martinsspiel im Regen

 

Am Samstag, 18.11. sollte der Martinszug in Wallach stattfinden. Dieser wurde vom Martinskomitee Borth/ Wallach aufgrund des schlechten Wetters abgesagt. Das Martinsspiel fand auf dem Schulhof statt. Viele Besucherinnen und Besucher waren dazu versammelt. Kinder des dritten  und vierten Jahrgangs übernahmen den Dialog mit dem Bettler und sangen in einem Chor. Nach Abschluss des Martinsspiel trafen sich viele Familien im Forum der Schule. Der Förderverein hatte zu Pommes, Würstchen, Kinderpunsch und Glühwein eingeladen. Auch wenn das Wetter in diesem Jahr zu wünschen übrig ließ, so war es ein schöner gemeinsamer Martinsabend.

Dank an alle Kinder und Erwachsenen, die zum Gelingen beigetragen haben!

Der Ausflug der Klassen 3a und 3b zum naturpädagogischen Hof „Reubaho“ in Geldern

             

Die Kartoffel ist ein Grundnahrungsmittel und in vielfältiger Form immer wieder zu den Mahlzeiten auf unserem Tisch zu finden.

Da liegt es nahe, dass sich die Kinder im Unterricht ausführlich mit der Geschichte, dem Wachstum, der Ernte und der Verarbeitung des Gemüses beschäftigen.

Praktisch wurde das Wissen bei einem Besuch des naturpädagogischen Hofes „Reubaho“ in Geldern für die dritten Klassen angewandt und erweitert. Die Klassen 3a und 3b mit Ihren Lehrerinnen und vier Begleiterinnen machten sich mit dem Bus am 27.09.2023 auf den Weg.

                                                                

Landwirt Georg erzählte anschaulich auf dem Acker vom Weg der Kartoffeln von Südamerika nach Deutschland und der List des Kaisers Friedrich, mit der er die Kartoffel in der von Hunger geprägten Zeit auf den Tisch der Menschen brachte.

                                                     

Mit einer historischen kleinen Erntemaschine wurden anschließend die Knollen begeistert geerntet und in großen Kisten gesammelt. 

      

Am Hof angekommen, bereitete eine Gruppe die Kartoffeln frisch zu. Es wurde geschält, gerieben und gebacken.

Die köstlichen Kartoffelpuffer schmeckten den Kindern und Begleiterinnen. Ein leckerer Abschluss des Besuches auf dem Kartoffelhof! 

   

  Die köstlichen Kartoffelpuffer schmeckten den Kindern und Begleiterinnen. Ein leckerer Abschluss des Besuches auf dem Kartoffelhof! 

„Das gemeinsame Spiel in den Pausen und die Fahrzeuge waren toll“, berichteten Felix, James, Luke und Elias. 

Patricia, Luisa, Emma und Faina waren begeistert von den Hasen und jungen Kälbern auf dem Hof. „Das Fell der Hasen ist ganz weich, und die Zunge der Kälbchen ist rau und ein bisschen klebrig“, schwärmten Patricia, Luisa und Ilenia.

 

                                       Das war ein toller Tag!