Klassenregeln und Konsequenzen

Damit wir unser pädagogisches Leitbild „Sich wohlfühlen und erfolgreich lernen“ in der Schule leben können, bedarf es einheitlicher Regeln. Diese sollen einen verbindlich ordentlichen Schulbetrieb ermöglichen, bei dem die Kinder Regeln und Konsequenzen haben, die für jedes Fach zutreffen. Wir möchten ein positives Schulklima, in dem Achtung vor dem Nächsten, Toleranz und ein freundlicher Umgangston Voraussetzung sind. Dies soll die Basis der Zusammenarbeit sein.

Das folgende Regelwerk ist unter Mitarbeit der Kinder im Klassenrat und Schülerparlament, sowie unter Mitarbeit von Lehrerinnen und Eltern in der Lehrerkonferenz, der Schulpflegschaft und letztendlich der Schulkonferenz entstanden.

Klassenregeln

Die Klassenregeln werden aus dem Zaubereinmaleins entnommen.
Verbindliche Regeln werden auf rote Pappe geklebt, Ergänzungen der Klasse auf orange.

Folgende Klassenregeln sind als verbindlich für alle Klassen festgelegt:

  1. Wir melden uns.
  2. Wir hören einander gut zu.
  3. Wir achten auf Flüsterlautstärke.
  4. Wir frühstücken an unserem Platz.
  5. Wir halten unseren Klassenraum sauber.
  6. Wir sind ein Team und vertragen uns.
  7. Nach dem Stillesignal sind wir sofort leise.

Als verbindliches Stillesignal wurde der Leisefuchs in Verbindung mit einem Klangzeichen festgelegt.

Wenn trotz mehrmaliger Ermahnungen die Klassenregeln nicht eingehalten werden, bekommt das Kind als Konsequenz den Zeiträuber mit nach Hause.

 

Für den Verlaufsplan des Tages werden die Vorlagen aus dem Verlag an der Ruhr genutzt. Diese dienen auch als bildliche Fächervorlage für den Schulplaner, den jedes Kind zu Beginn eines Schuljahres erhält.
Für die Klassendienste werden die Vorlagen aus dem Zaubereinmaleins genutzt. Der Einsatz kann klassenspezifisch festgelegt werden.